For future - StLVW

Direkt zum Seiteninhalt
Übersicht zu Naturschutzaktivitäten
der Steirischen Landesvogelschutzwarte
Mooswiesen
Anlage von Kleingewässer und Lacken
Die Mooswiese liegt knapp außerhalb des Vogelschutzgebietes Nr. 28 auf der Härther Höhhe und bildet somit einen zentralen Bestandteil der Hauptzugroute hier über die nordöstliche Neumarkter Passlandschaft. Mit besonderer Berücksichtigung der Fauna-Flora-Habitat- und Vogelsschutz-Richtlinie wurden hier im Bereich starker Hangvernässungen acht Gewässer in den zentralen, zeitweise nicht mehr bewirtschaftbaren, Abschnitten angelegt. Als Besonderheit ist hier jedenfals ein im Zuge der Projektentwicklung festgestelltes, großflächiges Vorkommen der Rasensegge Carex cespitosa zu werten.

Projekt im Rahmen des Österreichischen Programms für die Ländliche Entwicklung 2014 - 2020
Studien und Investitionen zur Erhaltung, Wiederherstellung und Verbesserung des natürlichen Erbe
Mit finanzieller Unterstützung von Land Steiermark und Europäische Union

Hörfeld Steiermark
FFH- und Vogelschutz-Richtlinie
Das Sterische Hörfeldmoor
Während der letzten Jahre Umsetzung zahlreicher Maßnahmen zur Revitalisierung und Renaturierung von Niedermoorbereichen.
Renaturierung von  Fichtenforsten auf Moorboden, Entfernung von Gehölzen, Anlage von > 100 kleinen und mittleren Gewässern, Mahd von Schilfflächen.
 
Projekt im Rahmen des Österreichischen Programms für die Ländliche Entwicklung 2014 - 2020
Studien und Investitionen zur Erhaltung, Wiederherstellung und Verbesserung des natürlichen Erbe
Mit finanzieller Unterstützung von Land Steiermark und Europäische Union
Revitalisierung Gölly Lacke
Vogelschutz-Richtlinie, Amphibien
Fast auf dem höchsten Punkt der Härther Höhe in Mariahof gelegen, ist die Gölly Lacke ein richtiger Hotspot auf der Vogelzugroute der Neumarkter Passlandschaft. Die Lacke liegt im NATURA 2000-Gebiet, ist aber auch Bestandteil eines gemäß Bonner-Konvention ausgewiesenen Schutzgebietes für wandernde Arten. Schon seit langem von der Familie Gölly für die Natur zur Verfügung gestellt, liegt die Lacke in einem kleinen Becken umgeben von extensiven Weideflächen. Abseits der Wege gibt es hier kaum Störungseinflüsse.
 Nach über 25 Jahren hat die Verlandung des Gewässers naturgemäß zugenommen. Im Rahmen des Projektes wurde die Lacke in Teilbereichen ausgebaggert um für Brut- und Zugvögel aber auch Amphibien, Libellen und seltene Pflanzenarten attraktiver zu machen.
 In der periodisch wasserführenden Lacke finden wir Schilf- und Rohrkolbenbestände,   Zweizahn-Ufersaumgesellschaften mit Vorkommen von Gewöhnlicher Sumpfkresse,  Gifthahnenfuß, Igelkolben und Gewöhnlichem Froschlöffel und dem Nickendem Zweizahn. Erdkröten, Grasfrosch und Teichmolch wurden bislang im Gewässer nachgewiesen, zwei Jahre nach der Revitalisierung nunmehr auch die Gelbbauchunke.
 
Projekt im Rahmen des Österreichischen Programms für die Ländliche Entwicklung 2014 - 2020
Studien und Investitionen zur Erhaltung, Wiederherstellung und Verbesserung des natürlichen Erbe
Mit finanzieller Unterstützung von Land Steiermark und Europäische Union
Die Projekte werden laufend ergänzt
Anschrift

Steirische Landesvogelschutzwarte
Stadlob 215 - 8820 Neumarkt in der Steiermark
0676 86641361   
peter.hochleitner@stmk.gv.at



Created With WebSite X5
Zurück zum Seiteninhalt