Site stats

Steirische LVW - StLVW

Direkt zum Seiteninhalt
Erholung, Inspiration, Natur zum Angreifen
Die lange Tradition der Vogelbeobachtung, Grundlagenforschung, Informations- und AusBildungsarbeit in der Region wird hier auch heute noch weitergeführt und aufrechterhalten.
Lebens- und Erholungsräume
Steirische Landesvogelschutzwarte
Natur genießen
Idyllische Aufenthaltsräume
Ruhezonen
Kleinräumig strukturiert
und abwechslungsreich
Natur genießen
und ungestört erleben
sensible Lebensräume
Schwimmblatt- und Verlandungszonen
neue Sichtweisen
auch auf den Teich
Beobachtungsmöglichkeiten
zu jeder Jahreszeit
felsdurchzogene, trockene Lebensräume
aus einem Fichtenwald entstanden
Lebensraum
Grauerlen-Birken-Bruchwald
Totholz
Wald, Waldränder, Gebüschsäume, Wasser
Lebensraum
Feucht- und Nasswiesen
Schutzzonen
periodisch bewirtschaftet
Gewässer
unterschiedlicher Ausprägung und Bewirtschaftung
Gewässer
periodische Schilfmahd, Altschilf
FFH-Lebensraum
Grauerlen-Auwald
Übersicht zu den Lebens- und Erholungsräumen rund um die Steirische Landesvogelschutzwarte, ABT 13 Naturschutz. Die Vielfalt an Lebensräumen auf den rund 4 ha umfassenden Grundstücken bietet nicht nur Lebensraum für unzählige Arten sondern auch einen hohen Erholungswert für den Menschen.
Informationen zur Entstehung
Schutz der Natur steht hier im Vordergrund
Arten- & Lebensraumschutz
Erhaltung & Entwicklung
extensive Bewirtschaftung
Neuanlage von Gewässern
Verbesserung von Erhaltungzuständen
Zu den bedeutensten Aufgaben zählt die Durchführung von Massnahmen, angepasst an unterschiedliche Erfordernisse, verschiedenster Arten. Nur Teile des Mündungbereiches werden im Herbst/Winter ausgemäht, wodurch Nahrungshabitate, insbesondere zu Zugzeiten vorhanden sind. Auch mitunter überwinternde Arten wie Bekassine und Zwergschnepfe bevorzugen die schlammigen Flächen.
Monitoring
Monitoring
entsprechend der Berichtspflicht
Artkikel 12 der Vogelschutz-Richtlinie und
Aritkel 17 der Habitat-Richtlinie
Anhang IV
Haselmaus
Seit über 60 Jahren werden kontinuierlich Aufzeichnungen über die Vogelwelt, aber auch zu weiteren Tier- und Pflanzenarten, durchgeführt. Insbesondere die MitarbeiterInnen von birdlife an der StLVW tragen wesentlich zur Kenntnis der Avifauna in der Region bei.  
Eine wesentliche Erleichterung, aber auch tiefe Einblicke in die sensiblen Abschnitte, wurde durch die Errichtung einer HD-WebCam ermöglicht.
Ornithologischer Stammtisch
überregionaler Austausch
regelmäßig seit 2007
Grundlagenforschung und Monitoring
birdlife
Seit 2007 wird mehrmals im Jahr ein ornithologischer Stammtisch abgehalten, wobei Mitarbeiterinnen von birdlife aus mehreren steirischen Bezirken teilnehmen. Hier werden Erfahrungen und Beobachtungen ausgetauscht, Reiseberichte aus fernen und nahen Ländern präsentiert oder es werden mitunter auch zusammen Bildungsreisen veranstaltet wie zur Isonzomündung, Neusiedlersee oder in die Region Wagram zu den Initiatoren zur Rückkehr des Wiedehopfs.
Aus der Veranstaltung entstand auch das ornithologische Frühstück. Aktuelle Ergebnisse und Erfahrungen fließen in die Aus- und Fortbildungsarbeit ein.
Naturschutzfachliche AusBildungsarbeit
Praxisseminare
Bergwacht Zeltweg
Seit mehreren Jahren werden spezifische Praxisseminare abgehalten. Im modern eingerichteten Seminarraum finden bequem 15-20 Personen Platz. Nach einem theoretischen Teil folgt dann der praktische im Bereich des vielfältigen Lebensraummangebotes rund um die Steirische Landesvogelschutzwarte.
NATURA 2000 infozentrum
Amtssachverständiger für Naturschutz,  Öffentlichkeitsarbeit, Entwicklung & Umsetzung von Naturschutzprojekten
Konzepte, Beratung
Klamm
Begehung der neuen Steganlage u. A. mit Naturschutz-Landesrätin Mag.a Ursula Lackner, Bürgermeister Fritz Sperl und Landtagsabgeordnete Gabi Kolar.
Klamm St. Lambrecht - Neugestaltung Steganlage
Leuchtmoos
Mit der neuen Linienführung werden charakteristische Elemente des Naturdenkmales wieder hervorgehoben. So wurden Steganlagen im Bereich felsiger Abschnitte entfernt oder die zahlreichen Querungen auf das erforderliche Maß von nur einer reduziert.
Hier wurde dem Naturraum wieder mehr Platz gegeben.
Auch mit naturkundlichen Erhebungen wurde begonnen. Babsi Bock aus dem Nationalpark Gesäuse konnte 46 Moosarten nachweisen. Dem Leuchtmoos Schistostega pennata, hier ein kleiner Bestand auf roher, feuchter Erde, werden wir in Zukunft besondere Aufmerksamkeit zukommen lassen.
Anschrift

Steirische Landesvogelschutzwarte
Stadlob 215 - 8820 Neumarkt in der Steiermark
0676 86641361   
peter.hochleitner@stmk.gv.at



Created With WebSite X5
Zurück zum Seiteninhalt