Wiedehopf AM WAGRAM - NATUR und LAND

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Wiedehopf AM WAGRAM

Projekte

Zurück zum Wiedehopfprojekt

Exkursion zum Schauplatz
"Die Rückkehr des Wiedehopfs"


Anlässlich des Wiedehopf Projektes (Naturschutzbund Steiermark) besuchten 9 MitarbeiterInnen rund um die Steirische Landesvogelschutzwarte, von natur & land und birdlife Steiermark, jenen Schauplatz Am Wagram in NIederösterreich, wo die Rückkehr des Wiedehopfs aufgenommen wurden. Die Heimat des Vereines wagrampur.

Wagram, eine bis zu 40 Meter hohe Geländestufe

Empfangen und zwei Tage in der Region mit Highlights versorgt  wurden wir von Wolfgang Pegler, Werner Geringer, Josef Stefan und Andreas Pospisil. Andreas Pospisil hab ich zwar schon oft besucht, aber nie gesehen. Er hat die empfehlenswerte Seite schmetterlinge.at eingerichtet. Deshalb war es eine besondere Freude ihn mal persönlich zu treffen. Die anderen Gastgeber haben wir schon bei ihrem tollen Vortrag in Gutenberg an der Raabklamm kennen zu lernen.

Unser erstes Ziel waren beeindruckende Lößwände in Starnwörth, wo wir auch gleich die ersten Bienenfresser bewundern konnten. Unweit davon staunten wir nicht schlecht als wir unter einem Naturdenkmal standen, das an den vor 400 Jahren angelegten Schlossgarten erinnert.
Eine urwüchsige Platane im ehemaligen Schlossgarten.

Andreas Pospisil mit seinem Arbeitsgerät, einem Kescher, präsentierte auch gleich einige Schmetterlinge. Rechts die uralte, mächtige Platane.

Weiter ging es nach Hippersdorf. Hier sahen wir erstmals eine sogenannte Kellergasse. Hier, an einem kleinen Zubringer der Schmida, lernten wir auch den Lebensraum, die Bauwerke und Spuren des Bibers kennen.

Renovierte Weinlagerstätten, Kellergasse
Sepp Metzger auf einem Biberdamm.
Dem Biber auf der Spur...
Typische Fraßspuren des Bibers
Eine weitere Staustufe, hier wird gejagt.
Angekommen beim Wiedehopf

Im Weinbaugebiet in der Nähe von Gösing am Wagram und Fels am Wagram war es dann endlich soweit. Angekommen beim Wiedehopf. Die Nistkästen werden hier gleich direkt am Boden montiert. An einer Böschung, zwischen Sträuchern und davor ausladende Weingärten mit teils offenem Boden, teils Grünbewuchs. Und es sind auch Jungvögel darin. Diese werden von Werner Geringer auch sogleich beringt und nach kurzem Fototermin wieder in den Nistkasten gegeben.

Junger Wiedehopf
Nistkasten mit Jungvögel
Nahrungshabitat für den Wiedehopf - Weingärten

Etwas nördlich von Fels am Wagram erreichen wir bei brütender Hitze einen der zahlreichen wunderschönen Hohlwege (Kellergassen), die sich im Laufe der Zeit tief in den Löß gegraben haben.
Hier gibt’s gleich alles zu sehen. Wiedehopf  und Bienenfresser. Gleich daneben an einer Böschung des Weges schaut uns das Ziesel zu und wir ihm.
Auch kleine alte Holzhüttchen, früher zum Aufbewahren von Werkzeug oder als Jausenplatz genutzt, werden als Standort für Wiedehopfnistkästen herangezogen. Dieser ist in dem Jahr mal leer geblieben.


Bienenfresser mit einer Libelle als Beute.
Auch für das Ziesel gibt es hier ein Projekt
Ziesel, eine gefährdete Säugetierart in Österreich.
Lebt hier in Weingärten und Brachen
Brutröhren, die der Bienenfresser in die Lößwände gräbt.
Hohlwege die sich im Laufe der Zeit tief eingegraben haben.

An dieser Stelle möchte ich mich bei Wolfgang Pegler und seinen Mitarbeitern für die beiden wundervollen Tage recht herzlich bedanken.
Und weiterhin viel Erfolg!

P. H. 2014


Ein Besuch lohnt sich!
Wagrampur

Lebensraum Hohlweg
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü