Naturschutzbund Steiermark, Teufenbach - NATUR und LAND

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Naturschutzbund Steiermark, Teufenbach

Projekte

Naturschutz am Acker in Unzmarkt

ARGE Natur und Land betreibt in Unzmarkt auf einer kleinen Fläche Ackerbau, Imkerei und natürlich jede Menge Naturschutz.


Bienenweide und Ackerwildstreifen ergänzen die Anbauflächen optimal - auch für vorbeikommenden Menschen eine Augenweide.


Bienentankstellen

Bienentankstellen sind Landschaftsausschnitte, wo die Vegetationsperiode über immer etwas blüht und für Bienen gesundes bereit steht.


Wiesenextensivierung in Teufenbach mit dem Naturschutzbund

Mit dem Naturschutzbund Steiermark führen wir in Teufenbach, auf schottrigen Böden im Bereich des ehemaligen Murverlaufes, ein ín mehrfacher Hinsicht interessantes Projekt durch.
Ein bislang intensiv bewirtschafteter Grünlandabschnitt von einem ha wird extensiviert. In einem ersten Schritt wurden durch mehrmalige Mahd dem Boden Nährstoffe entzogen. Im Frühjahr 2014 wurde die Fläche zur Gämze umgebrochen und mit einer Mischung für Glatthaferwiesen in Kombination mit Hafer zur Entwicklung einer artenreichen Talbodenwiese neu eingesät. Aus händisch gesammelten Samen werden kontinuierlich Arten hinzugefügt oder bereits vorhandene in ihrer Zhal gestärkt. Das zu erntende Heu werden wir für unsere Heidschnuck´n in Kulm am Zirbitz als Winterfutter verwenden. Der Naturschutzbund ist ein BIO-Betrieb.

Zauneidechse Lacerta agilis, im ANHANG IV, der RICHTLINIE 92/43/EWG DES RATES als STRENG ZU SCHÜTZENDE TIERART von GEMEINSCHAFTLICHEM INTERESSE angeführt.

Schwesternwirtschaft - das sind Mais, Bohne und Kürbis. Diese bauen wir gemeinsam an. Nach dem Vorbild der indigenen Mayavölker Mittelamerikas.
Der Mais dient als Rankhilfe, die Bohne sorgt für Stickstoff und die Kürbisblätter decken den Boden ab, halten ihn feucht.

Vielleicht probieren wir ja auch Zucchini, das sind nämlich auch Kürbisse.


Jedenfalls die Kartoffeln sind schon mal im Boden.

Daneben haben wir einen kleinen Acker angelegt, wo bereits Kartoffeln für die Selbstversorgung angebaut wurden. Auf der als Acker bewirtschafteten Parzelle haben wir ebenfalls bereits Anfang Mai auf einem Teil Bienenweideflächen, die natürlich auch von Schmetterlingen und Co besucht werden dürfen, angelegt und eine Wildblumen/Kräutermischung ausgebracht. Gut 80 verschiedene Pflanzenarten die wir dann kennen lernen und nutzen können.

Im Bereich einer großen Linde und einem kleinen Stadl werden noch weitere Naturschutzmaßnahmen durchgeführt.
Unser
Wappentier haben wir auch schon entdeckt. Die Zauneidechse. Für die schönen Reptilien kommen noch Steinmauern in Frage, damit sich die grünen zu den Echten Eidechsen gehördenden Tierchen bequem sonnen können und wir sie ideal fotographieren können. Auch ein Sandbad zur Eiablage wär ideal. Mal sehen was auf unseren Naturschutzflächen noch passiert und auftaucht.

Wir werden sie über das Naturschutzprojekt am laufenden halten. Auch in Unzmarkt wird ein ähnliches Projekt schon seit längerem praktiziert!

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü