Steirische Landesvogelschutzwarte - NATUR und LAND

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Steirische Landesvogelschutzwarte

Vogelschutzwarte

Ihr Ansprechpartner für Naturschutz im Naturpark

Die Landesvogelschutzwarte war schon immer Mittelpunkt naturkundlicher Aktivitäten in der Region. Im Obergeschoss zeigt eine kleine Ausstellung mit rund 100 Exponaten verbreitete und seltene Vogelarten. Die eigentliche Ausstellung zum Wirken von Pater Blasius Hanf ist im Stift St. Lambrecht zu sehen. 2011 wurde der Mornellregenpfeifer als Dauerleihgabe an das neue Universalmuseum Joanneum nach Graz übergeben. Neues Prunkstück ist nun ein 1,73 Meter langer Wels aus dem Furtner Teich.

Im Untergeschoss ist für organisatorische Arbeiten, laufende Beobachtungen und Archivierung Platz. Auch Informationsmaterial und Produkte aus der Region werden präsentiert. Seit Juli 2012 läuft eine HD-Kamera zur ständigen Überwachung des Teichufers. Sie können die Bilder, wenn auch in geringerer Auflösung, nun auch bequem von zu Hause ansehen.

Natürlich kommt der auch der ornithologische Aspekt nicht  zu kurz. MitarbeiterInnen von BIRDLIFE sind ständig unterwegs und dokumentieren Breut und Zugvögel in der Region. Ohne diese unentgeltliche Arbeit hätten wir kein repräsentatives Bild der heutigen Vogelwelt. Eund alle 2 Monate findet ein Ornithologischer Stammtisch statt.

Betreut wird die Station seit 2008 von Mag. Peter Hochleitner, im Auftrag Land Steiermark, A13  Umwelt und Raumordnung, Referat Naturschutz (HR Dr. Zebinger).

Beratung, Öffentlichkeitsarbeit
Ausstellung
Projektentwicklung
Interdisziplinäre, naturschutzfachliche Beratung, Projektentwicklung Naturschutz-Tourismus, Landwirtschaft inkl. Projekteinreichung. Jede/r kann um EU-Projetke ansuchen, teilen sie uns ihre Vorstellungen oder Wünsche mit.
Schaukästen mit ausgewählten, verbreiteten Vogelarten aus der Region und seltenen Arten aus anderen Regionen der Steiermark. 
Prachtstück ist nunmehr ein Wels aus dem Furtner Teich mit 1, 73 m Länge! Gefangen von G. Hörmann (Fischereiverb., Furtner Teich)
Auf Anfrage können sie auch eine Multimediaschau ansehen, mit Tier- und Pflanzenarten aus dem Gebiet oder der Region.
Regional umgesetzte Projekte und Konzepte
Managementplan NATURA 2000 Furtner Teich und Dürnbergermoor (Botanischer Teil, Maßnahmenanalyse)
Renarturierung Dürnbergermoor
Renaturierung / Sicherung Doblermoos - Dobler Lacke
Quaquarium  / Erlebnisspielplatz
Steirische Landesvogelschutzwarte  Natur in Szene setzten (Wanderweg, NATURA 2000 Webcam)
Renaturierung Adendorfermoos
Halbtrockenwiese Neumarkt
Lebensraumpflege
Lebensraumpflege
Eine der wichtigsten Aufgaben ist die angepasste Pflege der unterschiedlichen Lebensräume. Entsprechend den wiesenflächen oder auch den verschiedenen Tierarten sind Maßnahmen wie Mahd oder Entfernung von Gehölzen an die Anforderungen von Tiere und Pflanzenarten anzupassen. So benötigen Molche verkrautete Wasserzonen, Gelbbauchunken besonnte kleine Tümpel. Die Samen der Schlüssselblumen reifen erst spät im Juli, jene der Sibirischen Schwertlilie erst im September. Der Wasserdost, eine wichtige Nahrungsquelle für Schmetterlinge blüht erst im August.
Artenschutzprojekte
Monitoring
Exkursionen
Manche benötigen Zuwendung
Trollblume, Narzissen, Gelbbauch-Unke, Laubfrosch, Mehlprimel, Moschus-Malve und andere Arten werden gezielt gefördert, zumal sie in der Region oder europaweit gefährdet sind.
Kontinuierliche Zug- und Brutvogelbeobachtung
MitarbeiterInnen von birdlife Steiermark

Alle Schulstufen 
Gegen Voranmeldung können Kinder in den angelegten Schul- und Lernteichen die Vielfalt im Wasser erkunden. Mit Kescher und Bestimmungsatafel ausgestattet, und schon geht es los! 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü